Was hat es eigentlich mit dem Kleiderbügel auf sich?

Überall sieht man momentan junge Leute, die eine sogenannte Transition mit Hilfe eines Kleiderbügels machen. Dabei setzt man sich mit einem Kleiderbügel in der Hand auf einen Stuhl, während im Hintergrund ein Lied mit den Worten “My Body - My *piep* Choice” läuft. Dann wird der Kleiderbügel ganz stolz in die Luft gestreckt und wieder runtergezogen und zack, sitzen sie da alle top gestylt und in hübschen Outfits. Doch der traurige Hintergrund dieses Trends ist leider nur wenigen bewusst. Vielen Frauen, die ungewollt Schwanger geworden sind, ist es nicht möglich eine ärztlich durchgeführte Abtreibung vorzunehmen. Gerade erst wurde in den USA ein Gesetz verabschiedet, welches eine Abtreibung in vielen Staaten illegalisiert, wodurch dieses Thema wieder eine enorme Aufmerksamkeit in der Gesellschaft erreicht hat.


Aber was hat das ganze jetzt mit einem Kleiderbügel zu tun?

Das ganze hat einen erschütternden Hintergrund, da es leider schon zu oft passiert ist, dass schwangere Frauen versucht haben selbst eine Abtreibung durchzuführen - mit einem Kleiderbügel. Dabei kommt es zu häufig zu schweren Blutungen, welche nicht nur den Tod des Kindes, sondern auch den der Mutter mit sich bringen. 

 

Und was hat das ganze mit hübschen Outfits zu tun?

Rein gar nichts! Und genau das ist das große Problem hinter diesem Trend. Man sieht einen neuen Trend und will Teil davon sein. Man macht sich hübsch und will sich präsentieren. Aber die Herkunft des Trends wird nicht hinterfragt. Mittlerweile tummeln sich einige Videos im Internet, in welchen der Trend umgedreht wird und der Kleiderbügel zerstört wird, oder man keine hübschen Outfits, sondern eine Blutverschmierte Hose trägt. Diese Videos sind es, die wirklich auf den Hintergrund aufmerksam machen und den Zuschauern verdeutlichen, worum es eigentlich geht.