Allgemeine Geschäftsbedingungen


§ 1 Geltungsbereich

(1) Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil eines jeden Vertrages zwischen der Online-Karrieretag GmbH, Ludwig-Erhard-Straße 14, 20459 Hamburg (im Folgenden: Anbieter) und dem Nutzer der Messe „Online-Karrieretag Zukunftsbranche sucht Nachwuchs“. (im Folgenden: Nutzer).

(2) Der Anbieter erbringt seine Leistungen ausschließlich auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

(3) Die Gültigkeit dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen erstreckt sich auf alle auf dieser Internetpräsenz angebotenen Leistungen des Anbieters. Der Nutzer erkennt mit der Inanspruchnahme der Leistungen des Anbieters diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen als für ihn verbindlich an.



§ 2 Vertragsgegenstand

(1) Gegenstand des Vertrages ist der Besuch der Messe.

(2) Der Besuch ist kostenlos.

(3) Die Berechtigung zum kostenlosen Besuch der Messe ist nicht übertragbar.

(4) Die kostenlose Teilnahme berechtigt ausschließlich zum Besuch der Messe zu privaten Zwecken. Im Falle, dass ein Teilnehmer andere Teilnehmer werblich oder zu sonstigen kommerziellen Zwecken kontaktiert, ist der Anbieter zum Ausschluss des Teilnehmers vom Besuch der Messe berechtigt und/oder kann ihm dauerhaft Hausverbot erteilen.



§ 3 Vertragsschluss

(1) Die Präsentation der Leistungen des Anbieters, insbesondere in Prospekten, Anzeigen und im Internet, stellt noch kein bindendes Angebot, sondern lediglich eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots dar.

(2) Der Vertrag zwischen dem Anbieter und dem Nutzer kommt durch die Registrierung des Nutzers auf dieser Internetpräsenz sowie deren Bestätigung durch den Anbieter zustande.



§ 4 Haftungsbeschränkung / Haftungsfreistellung

(1) Für andere als durch Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit entstehende Schäden haftet der Anbieter lediglich, soweit diese auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln oder auf schuldhafter Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht durch den Anbieter, seine Mitarbeiter oder seine Erfüllungsgehilfen beruhen. Dies gilt auch für Schäden aus der Verletzung von Pflichten bei Vertragsverhandlungen sowie aus der Vornahme von unerlaubten Handlungen. Eine darüber hinausgehende Haftung auf Schadensersatz ist ausgeschlossen.

(2) Die Haftung ist, außer bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten, der Verletzung einer Kardinalspflicht oder der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit durch den Anbieter, seine Mitarbeiter oder seine Erfüllungsgehilfen auf die bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schäden und im Übrigen der Höhe nach auf die vertragstypischen Durchschnittsschäden begrenzt. Dies gilt auch für mittelbare Schäden, insbesondere entgangenen Gewinn.



§ 5 Datenschutz

(1) Der Anbieter verwendet die von dem Nutzer mitgeteilten Daten (z.B. Anrede, Name, E-Mail-Adresse) gemäß den Bestimmungen des deutschen Datenschutzrechts.

(2) Die personenbezogenen Daten des Nutzers können an die Aussteller weitergegeben werden. Sämtliche dem Anbieter übermittelten personenbezogenen Daten des Nutzers werden im Übrigen ohne die schriftliche Einwilligung des Nutzers nicht Dritten zugänglich gemacht, es sei denn, dass dieses aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Anordnung erfolgen muss.

(3) Mit der vollständigen Abwicklung des Vertrages werden die Daten des Nutzers, die aus rechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen, gesperrt. Diese Daten stehen einer weiteren Verwendung nicht mehr zur Verfügung. Im Übrigen werden die personenbezogenen Daten gelöscht, sofern der Nutzer in eine weitere Verarbeitung und Nutzung seiner Daten nicht ausdrücklich eingewilligt hat.

(4) Sofern weitere Informationen gewünscht werden oder die Löschung der Daten des Nutzers gewünscht wird, steht ein Support unter der E-Mail-Adresse info@online-karrieretag.de zur Verfügung.



§ 6 Dauer des Vertrages

(1) Der Vertrag wird für die Dauer der Messe geschlossen.

(2) Die Berechtigung zum kostenlosen Besuch der Messe erlischt, wenn der Nutzer seine Einwilligungserklärung zu diesen Geschäftsbedingungen zurücknimmt.



§ 7 Schlussbestimmungen

(1) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Unberührt bleiben zwingende Bestimmungen des Staates, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat.

(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder den gesetzlichen Regelungen widersprechen, so wird hierdurch der Vertrag im Übrigen nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist in diesem Fall durch eine wirksame zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen und rechtlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt. Gleiches gilt für das Schließen einer Vertragslücke.